Donnerstag, 17. Juli 2008

Vorausberechnete Nachzahlungsforderung

Unser lieber, ungenannter Stromanbieter hat uns gestern die erste Rechnung geschickt. Diese allerdings mit dem freundlichen Hinweis, dass wir um die 180€ nachbezahlen sollen, da wir ja ca. 800kW im Monat verbrauchen müssten.

Zumindest hat unser Versorgungsunternehmen das so für uns berechnet. Interessanter Weise hatten wir, basierend auf den Kosten unserer letzten Wohnung, bei unserem Einzug eine ganz andere Aufstellung gemacht und haben auch dementsprechende unseren Vertrag abgeschlossen. Wohlgemerkt einen Vertrag, der ähnlich wie ein Prepaidtarif von Mobiltelefonen funktioniert und auf 2500kW im Jahr ausgelegt ist. Alles was wir mehr verbrauchen wird richtig teuer.

Doch dies machte die Damen und Herren nicht stutzig. Man hat einfach munter den Verbrauch der vierköpfigen Familie, mit einer sagen wir mal eigenen Einstellung zur Sparsamkeit, für uns veranschlagt. Demnach hätten wir in drei Monaten zu 800kW bereits 2400kW von unserem Jahresvolumen von 2500kW verschleudert.

Ich ärgert die Tatsache, dass da niemand mal zu denken anfängt. Irgendetwas kann doch da nicht stimmen. Warum zur Hölle schaut sich das niemand mal genauer an. Haben die gehofft wir schauen nicht nach und überweisen ihnen brav das Geld.

Das würde sich für die lohnen. Die unserem Verbrauch von nicht einmal 200kW im Monat, wir leben also vier Monate mit dem was die uns für einen einzigen berechnet haben, wäre das ein Gewinn von über 400%.

Danke! Wir haben Widerspruch eingelegt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen