Sonntag, 27. Oktober 2013

Schlechte Haustiere


Ein Kind ist mit Sicherheit der denkbar schlechteste Ersatz für ein Haustier, den man sich vorstellen kann. Nicht nur, dass es ewig dauert, bis man es einmal stubenrein bekommen hat, es will auch den ganzen Tag beschäftigt werden. Ein Hund hingegen weiß nach sechs Wochen wo er sein Geschäft zu erledigen hat und ist später auch mit zweimal Gassi gehen pro Tag zufrieden. Selbst junge Kätzchen finden sehr schnell alleine das Katzenklo. Nur Kinder brauchen ewig bis sie mal etwas gelernt haben. Lange Zeit liegen einfach nur herum, lassen sich füttern und machen dabei so viel Lärm wie ein halber Zoo.

Dennoch so nach und nach kann man ihnen kleine Kunststückchen beibringen um die Verwandtschaft zu beeindrucken. Dummerweise lernen die Kleinen dabei aber auch sehr schnell wie sie ihre Eltern dressieren können. Im Tonfall eines schlecht gelaunten Feldwebels – Lautstärke ist das beste Argument – fordern sie dann ihr Frühstück im Bett oder stundenlanges Tragen durch die Wohnung.

Als gut dressierte Eltern machen wir das alles natürlich gerne und freuen uns, wenn wir mit einem Lächeln oder neuen Tönen und Lauten belohnt werden. Sicherlich geht es vielen von Ihnen da sehr ähnlich und ich würde mich über Erfahrungsberichte freuen. Also, raus mit der Sprache! Was ist das beste Kunststückchen, dass Ihnen ihre Kleinen beigebracht haben?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen