Schwertfest

13. Runde der Kampagne: Greifenfurter Adel

Flucht

Zwei Nächte bevor wir Greifenfurt erreichen konnten, gelang dem gefangenen Schwarzpelz sich von seinen Fesseln zu befreien. Gray versuchte noch den Ork an der Flucht zu hindern, doch zurück blieb ein zersägtes Seil und ein scharfkantiger Stein. Eine Verfolgung oder Suche erschien nicht sonderlich sinnvoll.

Turnier

In der Stadt angekommen konnten wir uns dann aber ganz auf das Turnier und das Schwertfest konzentrieren. Auđur gelang es trotz der späten Ankunft noch eine hervorragende Unterkunft für die gesamte Gruppe zu finden. Auch das Turnier war ein Erfolg. Den heraldischen Anforderungen wurde Genüge getan und darüber hinaus, konnten wir in vier Turnieren einen Sieg erringen. So brillierte Stordian in der Minne, Auđur siegte im ritterlichen Zweikampf, Andaryn gewann im Bogenschießen und im Buhurt gegen die Mannschaft der Stadtwache gewannen wir auch.

Handel

Auch bei den Anwesenden Händlern konnten wir für unsere nicht mehr benötigte Ausrüstung anständige Preise erziehen und das, was uns fehlte konnten wir günstig erwerben.

Bekannte

Andaryn begegnete einer alten Wachtruppe seines Vaters, bestehend aus acht Mann, welche unehrenhaft entlassen wurde, weil er sich all zu kameradschaftlich mit ihnen gezeigt hat. Diese tapferen Soldaten, suchten im Umfeld des Schwertfestes nach einer Anstellung oder einem Banner, dem sie sich anschließen konnten. Nach einigen Bieren und einer schnellen Verhandlung, konnte Andaryn ihre wertvollen Dienste für einen Preis von 10 Silberstücke pro Kopf und Tag sicherstellen.

Verwandte

Getrübt wurde der schöne Tag jedoch durch die Begegnung mit Binsbart Borkfried von Löwenhaupt-Gösselquell, einem entfernten Großcousin von Stordian aus dem durchaus eher buckligen Teil der Verwandtschaft. Es gelang diesem blassen Wurm Stordian zu einem ritterlichen Zweikampf auf’s dritte Blut anzustiften, in welchem er sich so dann, von einem bezahlten Kämpfer vertreten ließ. Dieser Söldner, Geron Waisenmacher war sein Name, besiegte Stordian mit einigen höchst unritterlichen Fußfegern und nur danke der Eitelkeit von Binsbart ist er noch am Leben, da dieser es vorzog Stordian weiter zu erniedrigen.

Schattenseiten

Auch Gray hatte ein wenig Pech mit einem Taschendieb Namens Carolan Calavanti, welcher ihn um seinen Beutel erleichterte. Allerding wurden wir Eingangs für Dieben und Streunern gewarnt und so erkannte Gray seinen Verlust noch rechtzeitig und konnte seinen Besitz zurückfordern. Carolan empfahl sich für den Fall, dass wir einmal einen erfahrenen Dieb benötigen, und suchte das Weite.

Mehr als unangemessen war Verhalten von Gray, als der Herrn Andaryn in einen Zweikampf mit einem farbenfrohen Ritter zweifelhafter Herkunft redete, um auf den Ausgang wetten zu können. Meines Erachtens sollten wir ein solches Verhalten eines Untergeben keinesfalls durchgehen lassen. Wenn es nach mir gehen würde, so würde ich diesen Magier auf Wochen in Eisen kleiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert